Die Geschichte hinter dem Buch "Identitätskrieg - Der Weg zur Freiheit"

 

Es war sicherlich eine Zeit, die ich nie vergessen werde. Ich bereitete gerade eine Serie von Vorträgen vor über das Reich Gottes und mitten in diesen Vorbereitungen wurden diese erschreckenden Bilder von den Flugzeugen, die in das World Trade Center flogen, meinem Geist aufgeprägt. 

 

Kaum drei Wochen später gab ich meine erste Präsentation, am 29. September 2001. Der Titel lautete: Der Duracell-Baum. Das ist sicherlich ein seltsamer Titel. Wie die meisten von euch wissen, bezieht sich Duracell auf eine bekannte Batterie und vermittelt das Konzept von einer eigenen oder innewohnenden Kraftquelle. Der Baum bezieht sich auf den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, von dem aus Satan die Lüge einführte, dass wir in uns eine Lebens- oder Kraftquelle besitzen und dass wir nicht sterben werden, wenn wir Gott nicht gehorchen. Der Inhalt dieser Predigt war ein Wendepunkt in meinem Denken und es begann eine fantastische Entdeckungsreise in das Reich Gottes.

 

Ich begann mehr über die Lüge nachzudenken, dass der Mensch eine innewohnende Lebensquelle besitzt, und der Gedanke traf mich wie ein Blitz, dass die Annahme dieser Lüge eine Veränderung darin bewirkt, wie der Mensch sich selbst wahrnimmt - eine Veränderung seiner Identität. Genau zum gleichen Zeitpunkt verändert es die Sichtweise des Menschen von Gottes Identität und von Seinen Absichten uns gegenüber.

 

Wenn wir unsere eigene Lebensquelle besitzen und sich uns eine größere Lebensquelle wie Gott annähert, und wir wissen, dass wir Ihm mißfallen haben, wird das eine immense Furcht bewirken - was es auch tat.

Da wir nun nicht mehr völlig abhängig von Gott sind, versucht der Mensch Wege zu ersinnen, diese größere Lebensquelle zu manipulieren, um Macht von Ihm zu bekommen, oder Ihm zu schmeicheln mit guten Taten, um Sein Wohlgefallen zu erhalten. Eine einfache Lüge darüber, woher das Leben kommt, verändert vollkommen die Dynamik zwischen Gott und dem Menschen. Diese Lüge verursachte einen gewaltigen Identitätskrieg. Und dies wurde die Entstehungsgeschichte dieses Buches.

 

Anfang 2005 begann ich das Buch zu schreiben, die Inspiration zu schreiben war so fließend und ich erinnere mich, dass ich mehrere Mal aufhören musste und herumsprang vor Aufregung über das, was da herauskam. Manchmal musste ich auch einfach innehalten und weinen über das, was auf die Seiten kam. Es war so eine Erfahrung!

 

Nach einigen Kapiteln geriet ich in einen geistlichen Kampf und es zog mich, einige meiner früher geliebten Sportarten zu schauen, wie Cricket und Fußball. Der Geist dieser Spiele, die den Glauben an die innewohnende Kraftquelle unterstützen, erstickte meine Fähigkeit zu schreiben. Das ging so für sechs Monate und nichts kam mehr.

 

Adrian Ebens (Foto: Michael Ebens)

 

Ich bat Gott inständig, mir zu helfen, von diesem Geist loszukommen und mir zu vergeben, dass ich einen Geist gehegt hatte, der eine Liebe zur Dominanz und zum Besiegen von anderen Menschen unterstützt. Ich wusste, dass es falsch war, aber meine Kindheitsliebe nahm mich gefangen und ließ das Schreiben des Buches völlig zum Stillstand kommen.

 

Nachdem ich einige Wochen frei war von diesem Sport, kehrte die Fähigkeit zum Schreiben wieder zurück und mit welcher Intensität! Die Kapitel über Jesus in der Wüste und am Kreuz hatten solch eine Wirkung auf mich. Ich kämpfte darum zu vermitteln was ich fühlte, als ich über das Werk Christi, unsere Identität wiederzuerlangen, nachdachte. Das war das Thema meiner zweiten Predigt in 2001 gewesen. Ich nannte sie: "Der Schlüssel, den der Schlosser nicht nachbauen konnte". Der Schlüssel kam von einem Bezug aus dem Buch "Konfrontation" von Ellen White, wo sie das Werk Christi in der Wüste als den Schlüssel in der Hand des Glaubens beschreibt, der uns den Sieg bringt.

 

In dieser Geschichte entdeckte ich das Gegenmittel zu der Lüge bezüglich unserer Identität. Satan stellte Christi Identität in Frage. Er sagte zu ihm: "Wenn du Gottes Sohn bist, dann befiehl, dass diese Steine Brot werden." Satan forderte ihn heraus: Beweise deine Identität durch deine Macht. Aber Jesus entschied sich dafür, an seiner Identität festzuhalten durch das, was der Vater ihm gesagt hatte. Du bist mein Sohn und ich liebe dich. Es brannte sich in meinen Geist ein, dass Jesus seine Identität bewahrte durch das Wort des Vaters, nicht durch seine eigene Macht. Und weil er ein Mensch wurde mit uns, wurde dieser Sieg sofort verfügbar für uns. Diese Offenbarung ließ mich vor Freude singen! Es brachte mir eine Liebe zu meinem Heiland die ich niemals vorher gekannt hatte. Wahrlich, ich erfuhr, dass ich angenommen bin in dem Geliebten (Epheser 1, 6).

 

Einige liebe Freunde von mir, Georgina und Jenny bearbeiteten das Buch sorgfältig in Bezug auf seine Grammatik - und Junge, das war auch dringend nötig! Nach 12 Monaten hatten wir das fertige Produkt: IdentityWars. Dann versuchte ich es durch die Gemeinde zu veröffentlichen, aber nach acht Monaten des Schweigens wurde mir gesagt, dass sie zu beschäftigt seien mit anderen Arbeiten. Ich betete darüber, was ich jetzt tun sollte und mein lieber Freund Eddie Perez schlug mir vor, eine Audio-Version des Buches aufzunehmen. Ich dachte: Das ist eine fantastische Idee! So begann ich, das Buch per Mikrofon in den Computer einzulesen. Als ich mir das Ergebnis anhörte, dachte ich, irgendwie vermittelt es nicht das, was ich fühle. Dann dachte ich mir: Vielleicht, wenn ich Musik hinzufüge, wird es besser ankommen. Ich betete darum, dass ich die richtige Musik finden würde, und als ich auf eine Website stieß, hörte ich mir ein Stück an. Als ich zuhörte, füllten sich meine Augen sofort mit Tränen, und ich wusste, dass es die Musik ist, die das Thema für IdentityWars sein wird. Innerhalb von sechs Wochen hatten wir das Projekt fertig, und auf wunderbare Weise stellte der Herr das Geld bereit für die Produktion der ersten paar hundert Kopien. Du kannst hier das Audiobuch hören (in englisch). Ich hoffe, es gefällt dir.

 

Nach der Fertigstellung des Buches hatte ich die Gelegenheit eine Erweckungsserie auf Basis des Buches zu halten in einer Gemeinde in Sydney. Das war ungefähr im April und Mai 2006. Es war eine wunderbare Zeit und ich sah, dass die Menschen tief berührt wurden durch die Botschaft. Die dritte Präsentation mit dem Titel: "Die Herrlichkeit der Kinder" hatte eine sehr tiefe Wirkung auf das Publikum und berührte viele der Zuhörer.

 

Nach der ersten Präsentation wachte ich am nächsten Morgen sehr früh auf und hörte den Klang von Stimmen, die Lieder sangen. Ich hörte das Lied: "Kann es denn sein, dass Gott mir gibt ein Anrecht auf des Heilands Blut? Starb er für mich, der ihn betrübt ....?" (Englischer Originaltitel: "And can it be ....") und so ging es weiter. Dann wurde ich tief beeindruckt durch den Refrain: "Unglaubliche Liebe! Wie kann es sein, dass du, mein Gott, für mich gestorben bist!" ("Amazing Love, how should it be that thou my God shouldst die for me"). Eine gewaltige Welle von Liebe erfüllte meine Seele bis ich dachte ich würde bersten. Es war die denkbar wunderbarste Erfahrung. Dann hörte ich das Gebot: "Diese Botschaft muss der Welt gepredigt werden." Diese Anweisung war klar und deutlich. Ich wusste genau, was es bedeutete und ich entschloß mich, diese Botschaft zu predigen und dieser Anweisung zu folgen wo immer es mich auch hinführen würde. 

 

Wenn du durch diese Geschichte ermutigt worden bist, dann bitte ich dich, das Buch zu lesen, und es zu teilen mit so vielen Menschen wie du dich berufen fühlst. 

 

Diese Botschaft hat mein Leben wunderbar verändert und ich bin so dankbar, dass mein Himmlischer Vater es mit mir geteilt hat durch Seinen Sohn. Identität durch Sohnschaft - was für eine Freude ist das!

 

 

Adrian Ebens